Ein wenig Licht & leider a bissi mehr Schatten

Nach dem vielversprechenden Auftritt in Lackenhof machte mir in den darauffolgenden Tagen und leider auch Wochen mein Rücken einen Strich durch die Rennplanung. Statt Stangenwald hießt es Physiotherapie, statt Ski-Racing – dosierte Stabilitätsübungen und Schmerztherapien. Erst Mitte März wurden meine Anstrengungen belohnt und ich konnte erneut auf Schnee gehen. Mein Rücken hält jedoch noch keine großen Belastungen aus. Nach einem Schneetag benötigte ich immer wieder 2-3 Physio-Tage um schmerzfrei zu werden. Somit blieb mir nichts anderes über als meine Ziele zu reduzieren und ohne Training wenigstens das eine oder andere Rennen zu bestreiten um ein paar FIS-Punkte nach unten zu kommen. Für heuer heißt es einfach nur mehr „Schadensbegrenzung“ und eine etwas bessere Ausgangsposition für das nächste Jahr schaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.